Last but not least…

Der Chef des Hauses stellt sich vor!

Seine Leidenschaft für wirkungsvolle Fotos legte den Baustein für response, Studio für Video und Fotografie. Seine Zeit verbringt er aber nicht nur hinter der Kamera. Lernt den Chef persönlich kennen. Denn nicht nur beim Jiu Jitsu gibt er Vollgas. Wenn ihr mehr wissen wollt, dann hier die News.

Wie sind Sie zur Fotografie gekommen?

Die Welt besteht aus vielen schönen Momenten, einzigartigen Erlebnissen und unvergesslichen Eindrücken. Durch die Fotografie kann ich meine Gefühle und Gedanken mit anderen Menschen jederzeit teilen und ich erschaffe etwas, was den Moment und auch mich vielleicht überdauert. 

Schon früh inspirierte mich der Fotograf Peter Lindberg. Seine Fotos beeindrucken mich, da ihre Faszination über das hinausgeht, was man mit Worten sagen kann.

Was schätzen Sie an ihrer Arbeit?

Ich mag es, wenn Menschen von meinen Fotos und Videos in den Bann gezogen werden. Sie müssen diese nicht schön finden. Es ist mir viel wichtiger, dass meine Fotos und Videos Aufmerksamkeit erzielen und Geschichten erzählen.

Was war bisher Ihr größter Erfolg?

Es gibt für mich keinen größten Erfolg. Durch meinen Beruf kann ich jeden Tag viele schöne Momente erleben und kreieren. Das ist mir viel wichtiger, als Auszeichnungen, Urkunden und Prestige.

Wie würden Sie ihre Unternehmenskultur beschreiben?

Es geht bei response nicht nur darum, schöne Fotos und Videos zu konzipieren, sondern vor allem wirkungsvolle. Die Wirkung ist wichtiger, als die Ästhetik. Wir helfen Unternehmen, ihre Visionen und Vorstellungen umzusetzen. Oft kommen diese mit einer bestimmen Idee zu uns. Wir sind dann die Macher, die dem Unternehmen helfen, die Wirkung zu erzielen, die sie weiterbringt. Gute Teamarbeit ist mir dabei besonders wichtig. 

2018-10-04T18:21:03+00:00